Donnerstag den 02.07.2009


59. Etappe: Von Proceno nach Montefiascone ca. 40 km

Um 05.oo Uhr, gehe ich wieder, auf Wanderschaft. Heute muss ich nochmals, ca. 40 km laufen, damit ich dann, die letzten 3 Tage, etwas ruhiger angehen kann Meine linke Hüfte schmerzt und mein rechter Fuß, meldet ich regelmäßig, nach ca. 20 km. Dann sticht es mir, so sehr im Fuß, dass ich eine Pause einlegen muss. So wandere ich, nach rechts, auf die SS-2, in Richtung Aquapendente und ROMA entgegen.
Es dämmert bereits und es ist stark neblig. Nach kurzer Zeit, beginnt der Weg, langsam anzuziehen. Die Steigung wird langsam, aber sicher, steiler. Je näher ich Aquapendente komme.
Dann bin ich kurz vor Aquapendente und die Straße, wird zur Serpentine, den Berg hinauf. Von unten, sehe ich, eine Kirche und ein Kastello. Beim Anstieg, liege ich dann plötzlich, auf der Nase. Alle bisherigen Blessuren, waren gut abgeheilt. Nun habe ich, schon wieder, Pflaster auf den Knien.  -  Ein Ast, lag auf der Straße. Dummerweise, trete ich drauf. Das andere Ende, schnellt hoch und schon ist es passiert.  -  In der ersten Bar, im Ort, mache ich eine Pause und verbinde, mein rechtes Knie.

Aquapendente, beim steilen Aufstieg mache ich zum dritten Mal Bekanntschaft mit dem Boden. Und schon wieder ein Verband am linken Knie.


Dann gehe ich in die Stadt. Hier ist kaum, ein Quadrat-Meter eben. Alles, nur steile und verwinkelte Gassen.  -  Nur die Piazza, vor der Komerziale, ist eben und sehr schön.  -  Ich ziehe noch schnell, etwas Geld, am Automaten und dann zurück, zur SS-Cassia. So nennt sich hier, die Via Roma. Ich bin schon fast, aus der Stadt heraus, dann komme ich, an einer Kathedrale vorbei. Dann gehe ich, nach links, in die SS-Cassio und weiter, aus der Stadt hinaus.
Es geht nun, über verschiedene Brücken und dann, nach Lorenzo Nuovo.   -   Die Landschaft, hat sich inzwischen, total verändert. Die hohen Berge, habe ich nun, hinter mir gelassen. Zurzeit, laufe ich jedoch, einem langen Anstieg entlang. Hinauf, nach Lorenzo Nuovo.
Hier mache ich wieder, eine Pause. Heute bin ich irgendwie, nicht richtig gut drauf.  -  Doch es muss weiter gehen!  -  Vor Boleno, setze ich mich ins Gras und rufe meine Olle an. Dann ziehe ich weiter, nach Bolsena.   -  
Hier, auf dieser Strecke, neben einem See, den ich seit  Lorenzo Nuovo als Begleiter habe, erlebe ich das Gleiche, wie Gestern.  -  Rechts der See, oder Olivenhaine und in der Entfernung, Campingplätze.  -  Dann die Cassio und links, wieder Oliven und Gärten.  -  Keine Siedlung,  -  keine Bar,  -  bis Bolsena.   -  Wieder so eine Durststrecke.
Dann erreiche ich Bolsena und mache hier, eine ausgedehnte Mittagspause. Ich sitze hier, unter schattigen Bäumen, an einem See und penne tatsächlich, kurz ein.  -   Dann wird es aber Zeit. Es zieht sich wieder, ein Gewitter, über dem See, zusammen. Ich muss jedoch, noch gute 13 km, bis Montefiascone laufen.  -  Ich brauche 2 Std., bis ich vor Ort bin. Unterwegs, sehe ich noch eine Kirche an. Die Kuppel, der Kirche, von Monte Fiascone, ist schon von weitem zu sehen.
In der Albergo Rondinell, einem riesigen Hotel, bekomme ich ein Zimmer. Ich muss allerdings lange warten, bis mich jemand aufnehmen konnte. Nachdem ich mein Zimmer hatte und meine täglichen Arbeiten erledigt habe, gehe ich einkaufen und mir den Ort ansehen. Der See, ist von hier aus, nicht mehr zu sehen.

Mein Hotel, mit Meilenstein nach Rom,


Es waren heute, bei schwülem und heißem Wetter, wieder ca. 40 km. Damit habe ich nun, die nächsten 3 Tage, keine anstrengenden Etappen mehr, vor mir.  -  Jetzt habe ich die Gewissheit:   - 
„Ich werde auf jeden Fall, am Sonntag, nach ROM kommen“.

Das muss ich nun sofort meiner Ollen sagen.

Gesamtkilometer bisher: ca. 1.777,7 km

60.Etappe-03.07.2009-Montefiascone-Rociglione.ca.37km
zurueck-zum-Anfang der Seite
Agriturismo in Proceno
S.Sepolcro
San Lorenzo Nuovo
 
am Lago di Bolsena
Bolsena
Montefiascone
Kirche Corpus Domini