Montag den 29.06.2009


56. Etappe: Von Poggiboni nach Iola de Arabia  ca. 38 km

Bereits um 05.oo Uhr, bin ich schon wieder, auf dem Weg. Hier, im Hotel, habe ich als Peregrino, einen Pilger-Rabatt bekommen.
Was hier sehr auffällt, sind die vielen Afrikaner, die die Stadt bevölkern. Als ich gestern, vom Essen kam, standen auf dem Treppenabsatz, von dem auch mein Zimmer abgeht, zwei Afrikaner und klopften, an die erste Tür. Als sie mich sahen, verzogen sie sich. Später, am Abend, als ich dann in meinem Zimmer war, hörte ich von Zeit zu Zeit, dass an die erste  Zimmertür geklopft wurde.  -  Dann ein leises Gemurmel.  -  Dann gingen sie wieder.
Ich hatte, in einem Straßenrestaurant, noch eine Portion Pasta und ein schönes Eis gegessen. Dann bin ich zurück, ins Hotel gegangen. Ich wollte noch, mein Tagebuch fertig schreiben und dann ins Bett.   -   Um 04.oo Uhr, schellt der Wecker und es heißt, aufstehen.
Als ich dann, heute Morgen, das Haus verlassen wollte, lies sich die Türe, die ich dazu nehmen sollte, nicht öffnen. So bin ich gezwungen, meinen Zimmerschlüssel zu nehmen, der auch auf die Eingangstüre passt und durch den Haupteingang, das Hotel zu verlassen. Den Schlüssel, lege ich einfach, an der Rezeption ab und verlasse das Haus, kann aber nicht mehr abschließen.  -   Auch egal!  -  So zog ich dann also los.
In Poggibonsi, sind die Spielhallen noch auf, oder schon wieder auf. Es dauert nicht lange und ich verlasse die Stadt. Ich gehe, in hügeliges Gelände. Es geht bergauf und bergab. Den Colle val de`Elsa, lasse ich links liegen und erreiche dann, den Weiler Colonna, unterhalb der Festung Monteriggioni.  -  Die Wehranlage, ist weit hin sichtbar.  -  Am Fuße des Berges, mache ich, in einer Bar, eine Pause. Dann verlasse ich, nach links, die Straße und ersteige, auf einem steilen Bergpfad, die Festung. Ich gehe durch ein Tor, in der Festungsmauer und betrete ein schönes Bergdorf, was ich mir etwas ansehe. Auf der anderen Seite, verlasse ich die Anlage wieder und wandere nun, auf einem anderen Weg, den Berg hinunter. Bald erreiche ich wieder, die Landstraße.

der Aufstieg zur Burg, im Innenteil der Burg , die Burgmauer mit Ausgang.


Der weitere Weg, führt mich an einem alten Kloster vorbei.
Die Festung Monterregioni ist noch lange, hinter mir, sichtbar. Die Straße schlängelt sich nun, durch waldreiche Gebiete. Das Wetter ist gut. Es ist leicht bewölkt, mit mäßiger Windbewegung. So erreiche ich, den letzten Aufstieg, vor Siena.
Ich biege hier etwas links, von der SS-Cassia ab und erreiche danach,
S. Martino
, um dann von dort aus, nach Siena zu gehen. Ich halte mich, an die Beschilderung, die mich um Siena herum, in Richtung ROM geleitet.
An der nächsten Tankstelle, mit Bar, mache ich Frühstück. Dann gehe ich weiter und steige, hinter Siena, auf einen Berg, zum Ponte Romana hinauf. Hier folge ich, der SS-2 in Richtung  ROMA.   -   Von Siena habe ich nicht viel gesehen, da ich die Stadt umgangen habe.  -  So wandere ich weiter, auf einer Hochebene und schaue rechts und links in die Täler, über endlose Getreidefelder.  -  Sie sind reif und können abgeerntet werden.  -  So nach und nach, verändert sich die Landschaft. Sie erinnert mich jetzt, an die Meseta, in Spanien.  -  Überall nur Getreidefelder.
Ich gehe über den Colle Mallemerenda. In einem Bus-Wartehäuschen, mache ich noch eine Pause. Es ist hier, weit und breit, die einzige, schattige Stelle. Dann gehe ich weiter und erreiche bald Isola d`Arbia. In einer Bar, am Orteingang, frage ich nach einer Albergue.
Der Wirt zeigt mir, direkt um die Ecke, das nächste Haus. Dann sehe ich auch das Schild: -   „Affitacamere“.
Ich kaufe mir, in der Bar, noch etwas zu essen und beziehe dann, mein Zimmer.

Etappenziel


Auf dem Weg hierher, hörte ich es schon rumoren und während ich geduscht habe, ist das Gewitter aufgezogen. Es regnet in Strömen.
Heute habe ich 38 km zurück gelegt, bei durchweg, schönem Wetter.
Gesamtkilometer bisher: ca. 1.658,7 km
(Laut Navi noch ca. 210 km bis Rom)

 

 

57.Etappe-30.06.2009-Iola.de.Arbia-S.Quirico.d.Orcia.ca.35km
zurueck-zum-Anfang der Seite
Bar am Fuß des Monteriggioni
Kloster
St. Martino
Siena
Am Weg