Mittwoch den 24.06.2009


51. Etappe: Von Pontremoli nach Ponzano Magra ca. 36 km

Um 06.oo Uhr und ohne Frühstück, rauf auf die Piste und ab, in Richtung Meer. Ich muss zuerst wieder etwas zurück und über die Brücke, über den Fluss Magra, in den hier, der Bergbach Verde mündet.
Ich laufe quer, durch die Altstadt und zu deren Ende. Dann biege ich dort rechts, auf die SS-62. Hier parken die Autos, so fest an den Häusern, so dass die Fußgänger, die Straße benutzen müssen. Ich gehe hier sowieso, immer auf der Fahrbahn, denn in Italien, sind die Bürgersteige, bis zu 20 cm, oder mehr, höher als die Fahrbahn. Dadurch bedingt, sind an Häusern und Grundstücken, die Absenkungen, zu den Einfahrten so tief, wie Treppenstufen. Das ist dann, für so Langläufer, wie mich, eine Tortur. Bei Langstrecken, gewöhnt man sich an, die Füße nur so hoch zu heben, wie unbedingt notwendig.
Man verkrampft etwas dabei und es fällt dann schwer, wenn man plötzlich, die Füße höher anheben soll, als normal. Also gehe ich, auf der Fahrbahn. Die Autofahrer, sind hier allerdings nicht sehr Rücksichtsvoll. Also muss ich etwas aufpassen.
Hoch über Pontremoli, thront eine Burg und weit, über das Tal sichtbar, steht noch eine große Festung. Es dauert fast 1 Stunde, bis ich durch die Vororte  und das Industriegebiet bin und dann, die Stadt verlassen habe.
Das Wetter ist heute wieder gut. Es ist kühl und klar, so dass mich die warme Jacke nicht beißt.
In  Genesio decke ich mich, in einem Supermarkt, mit Essen ein. In Villafranca, auf einer Parkbank, kann ich nun damit, meine Frühstückpause machen. So gegen 09.oo Uhr, rufe ich zu Hause an und erwiche Helga, wieder auf ihrem Trimmrad.
Dann gehe ich weiter, durch das Tal und sehe, schon von Weitem, die weißen Felsen. Es könnten die, von Carrara sein. Ich gehe jetzt, an verschiedenen Orte vorbei, die alle ineinander übergehen. Vor Terrarossa, in einer Tankstelle, mit Bar, was hier nicht unüblich ist, mache ich noch mal Pause. Eigentlich muss ich nur zur Toilette. Dann geht es wieder weiter, nach Aulla. Oben, über der Stadt, steht die übliche Burg.
Aulla
ist eine Stadt, mit viel Durchgangsverkehr. So brauche ich recht lange, bis ich hier durch bin.

Brücke über den Magra in Aulla. Rechts Polizeieinsatz


Als ich fast durch bin, komme ich an eine Stelle, wo ein großes Polizeiaufgebot, vor einem Mietshaus steht. Hier ist eine Verhaftung im Gange. Ich gehe gerade, auf der Seite der Straße, auf der die Verhaftung erfolgen soll. Das Haus liegt etwas zurück versetzt. An der Haustüre, stehen mehrere Polizisten. Ich gehe weiter und grüße, denn Polizisten, freundlich mit -   „Bonjorno“.  -  Darauf sagt der Polizist zu mir:  „avanti – avanti“  (schnell – schnell). Ich gehe vorbei, nehme meine Camera und fotografiere. Am liebsten, wäre der Polizist mir, hinterher gekommen und hätte mir, die Camera abgenommen.
Ich will heute noch, bis S. Stefano di Magra laufen, um die 30 km, für heute, voll zu bekommen. Ich muss nun weit laufen, bis ich eine Bar finde, in der ich noch eine Rast machen kann .Dann sind es, mit einem Mal, nur noch 4 km, bis S, Stefano di Magra. Ich sehe, schon von Weitem,  die Kirche des Ortes. Sie steht sehr hoch. In Bettola steht ein Hinweisschild, zu einer B&B – Einrichtung.
Ich will eigentlich dort hin, gehe aber weiter, weil es noch zu nah ist.  Die Quittung dafür, bekomme ich dann, in S. Stefano di Magra. Hier gibt es wieder, keine Übernachtungsmöglichkeit.
Ich muss noch weitere 6 km weiter, bis nach Ponzan Magra, um ein Zimmer zu bekommen.
Jetzt habe ich, meine 30 km und etwas mehr voll. Es wurden 36 km. Das  Restaurant, ist nicht bewirtet, so esse ich, in einer Pizzeria eine Pizza. Ich rufe Helga an und teile ihr mit, dass ich laut meines Navis, nur noch - 394 km, bis ROM, vor mir habe.   -   Das wären noch 13 Tage, bei 30 km, pro Tag.   -   Ich käme dann, am Dienstag, in ROM an. Das wäre zu spät, da bereits am Mittwoch, die Audienz beim Papst ist. So muss ich eben, die Tageskilometer erhöhen.
Ab Morgen also, zwischen 40 und 50 Kilometer, damit ich 1 bis 2 Tage schneller, in ROM bin. Am Besten wäre es, wenn ich an einem Sonntag, in ROM ankomme.
Es geht jetzt, so langsam, dem Ende entgegen.   -   Heute waren es 36 km.

Gesamtkilometer bisher: ca. 1.462,2 km

52.Etappe-25.06.2009-Ponzano.Magra-Valdicastello.Pietrasanta.ca.41km
zurueck-zum-Anfang der Seite
Portremoli, Brücke über Ciavasola und Verde. Die beiden Flüsse heißen nach dem Zusammenfluss "Magra"
Genesio
Villafranca
Terrarossa
Santo Stephano di Magra
Ponzan Magra
Mein Hotel in Ponzan Magra