Samstag den 19.06.2009


47. Etappe: Von Masero nach Fontana Fredda di Cadeo ca. 34 km

Um 05.oo Uhr, am Morgen, regnet es in Strömen. Ein gewaltiges Gewitter, kommt herunter. Dann brauche ich mich heute, eben nicht zu beeilen. Es hält mich jedoch, nicht mehr lange, im Bett und nach einer ½ Stunde, stehe ich dann doch auf.
Um 06.45 Uhr, hat es, Gott sei Dank, aufgehört zu regnen und ich verlasse das Haus. Ich mache mich auf den Weg, nach Piacenza. Ich gehe wieder den Weg zurück den ich gestern auch 2x gegangen bin und ziehe der Länge nach durch das erste Dorf Zerbone, dann geht es weiter nach Arena.
Weiter geht mein Weg nach Incrosiata bis ich dann Cotrebbia Nuova erreicht habe. Der Kirchturm von Cotrebbia Nuova rangt wie eine Nadel in den Himmel und ist schon sehr weit zusehen.
Der Fährmann erklärte uns gestern den Weg und machte uns auf eine Abkürzung aufmerksam.
In
Malpage, geht man dem Straßenverlauf nach rechts nach. Wenn der Fluss Trebbia im Sommer ausgetrocknet ist, kann man geradeaus weitergehen und dann über den trockenen Flusslauf ca. 5 km abkürzen.
Da ich nicht
aufgepasst habe in Malpage und nicht geradeaus durch den ausgetrockneten Fluss Trebbia gegangen bin muss ich den langen Weg gehen. So habe ich die schöne, lange Brücke, mit ihren vielen Bögen, zu Glück dadurch nicht verpasst. So erreiche ich Piazenza nach gut 1 1/2 Stunde Piazenza.
Nur war es wieder ein nicht enden wollender Weg bis ins Zentrum in Piazenza
In Piacenza mache ich Rast. In einer Seitenstraße, setze ich mich in eine Bar und halte nun hier, mein Frühstück.
Der Inhaber, ein Mann grauhaarig älter noch als ich sitzt vor seinem Lokal. Er sitzt aber so, dass er die Straße einsehen kann und beobachtet die jungen Frauen, die die Straße entlang kommen. Er rutscht auf seinem Stuhl hin und her, dass ich Angst hatte er würde jeden Moment von seinem Stuhl herunterrutschen. Als er bemerkt, dass ich ihn beobachte und vor mir her grinse, bekommt er einen roten Kopf, lächelt verlegen und verdrückt sich in seinen Laden. Die Bedienung, auch ein noch sehr junges Mädchen hatte diese Szene wohl beobachtet und begann laut zu lachen. Nach meinem Frühstück gehe ich weiter.

Der Palazzo Gotico


Ich erreiche die Piazza, vor dem Palazzo Gotica. Hier ist heute Markt-Tag. Der Palazzo Gotica ist ein wunderschöner Palast in dem Gastronomie und Cafe`s untergebracht sind.
Nachdem ich einige Fotos gemacht habe, ziehe ich weiter.
Nun wandere ich, auf der Via Emilia, der SS-9 weiter und erreiche bald Montale. Hier mache ich wieder eine Pause. Dann gehe ich nach Pontenure und komme danach, nach Cadeo.
Hier wollte ich eigentlich übernachten.  -  Es gibt aber keine Übernachtungsmöglichkeit.  -  So ziehe ich eben weiter, bis Roveleto und bekomme, auch hier, eine Absage.  -  Das gefürchteste Wort, für die Pilger,  -  „Completto“,  -  schlägt mir hier, überall entgegen.
Dann muss ich, notgedrungen, nach einer kurzen Pause, nach Fontana Fredda weiterziehen.

Fontana Fredda Cadeo meine heutige Endstation


Hier bekomme ich dann ein Zimmer. - Sogar mit Klimaanlage, die auch funktioniert. Nachdem ich alle, meine täglichen Arbeiten erledigt und geduscht habe, rufe ich „Meine liebe Olle“ an und erzähle ihr, von meinem Tag.
Durch die Hitze, aber sonst, ohne besondere Vorkommnisse, war es eben, ein ruhiger Tag, mit einer Wegstrecke, von ca. 34 km.
 Gesamtkilometer bisher:  ca. 1.320,2 km

48.Etappe-20.06.2009-Fontana.Fredda-Noceto.ca.35km
zurueck-zum-Anfang der Seite
Zerbone
Incrosiata
Cotrebbia Nuova
Ponte Trebbio
im Vorort
Convento
Cadeo